CinemAmbulante – 2018 Edition

CINEMAMBULANTE ist ein multikulturelles Projekt, welches ein Kino mit Kinoprogramm sowie eine dazugehörige Filmresidenz für die Bürger von Amantea und alle Interessierten anbietet. Unser Ziel ist es, die Kultur als Instrument zur Integration zu nutzen.

In unserer dritten Ausgabe wollten wir eine Brücke zwischen Kalabrien und den Kulturen schaffen, die sich entschieden haben, mit uns zusammenzuleben. Aus diesem Grund haben wir nicht nur ein Kinoevent, sondern auch Momente der Begegnung und des Austausches geschaffen, die der Vertiefung des Projekts dienten.

Die Initiative für dieses Projekt ist Teil von MigrArti, einer Unterstützung, die vom Ministerium für Kulturgüter und -aktivitäten sowie Tourismus gefördert wird.

Die dritte Ausgabe fand vom 12. bis 21. Juni 2018 in den vier kalabrischen Provinzen statt.

Alle Treffen und Vorführungen waren eintrittsfrei. 

DIE SCHRITTE VON CINEMAMBULANTE

Mittwoch, 13. Juni - Cine Teatro Metropolitano DLF, Reggio Calabria (RC)

In Zusammenarbeit mit der ARCI von Reggio Calabria haben wir die Vorführung des Films A CIAMBRA von Jonas Carpignano organisiert und eine klare Botschaft vermittelt: ÖFFNET DIE TÜREN. Nach einer sehr frühen Abreise aus Amantea ist uns ein kleines Missgeschick passiert: Der Motor von Asmaras Auto gab auf. Der Abschleppwagen fuhr uns von der Autobahn ab und brachte uns dann zur  Garage. In der Zwischenzeit holte uns Domenico ab, und wir kamen gerade noch rechtzeitig in Reggio Calabria an. Der Vorführraum war bereits voll. Einige Leute sahen sich sogar den ganzen Film im Stehen an, ohne sich zu beschweren. Nach vielen herzlichen Umarmung gingen wir wieder nach Hause. Die Vorführung war frei zugänglich, für alle offen und ermöglichte es, durch Initiative der Trade Union of Base Gewerkschaft Gelder zu sammeln, um die Leiche von Soumaila Sacko, dem Migranten, der am 2. Juni in San Calogero getötet wurde, nach Mali zurückzubringen.

DAS SCREENING:

A CIAMBRA

von Jonas Carpignano (Italien)

In „A Ciambra“, einer kleinen Roma-Gemeinschaft am Rande von Gioia Tauro, versucht Pio Amato, so schnell wie möglich erwachsen zu werden. Mit vierzehn Jahren trinkt und raucht er und ist einer der wenigen, denen es gelingt, sich in die vielfältigen Realitäten dieses Ortes zu integrieren: gleichzeitig Italiener, afrikanische Einwanderer und die Mitglied der Roma-Gemeinschaft.

Donnerstag, 14. Juni - Greek Amphitheater, Roccabernada (Kr)

In Zusammenarbeit mit Culture in… Movimento haben wir die Schaffung und die Vorführung eines Freskos der venezolanischen Künstlerin Sara Fratini organisiert, durch welches sie den Frauen und dem Multikulturalismus Tribut zollen wollte. Wir wurden von der Gemeinschaft von Roccabernarda empfangen und feierten das Ende des Ramadans mit Fatima und Yoko, zwei jungen Mädchen, welche wir im Flüchtlingszentrum von Amantea trafen.

Um ein Bild von dem Fresko in guter Qualität zu bekommen, benötigten wir eine Drohne. Also posteten wir auf Facebook, ob uns jemand in der Gegend eine Drohne leihen könnte. Das kalabrische Netzwerk explodierte: Fernanda De Luca zeigte den Beitrag Filly Pollinzi, die Francesco Laterza informierte. Innerhalb wenigen Minuten telefonierten wir mit Emanuele Lepera, der sofort kam, um mit seiner Drohne herrliche Aufnahmen des Freskos zu machen. In unserem Video weiter unten, kann man die atemberaubenden Aufnahmen sehen.

DER FRESCO:

« Ich nannte dieses Kunstwerk “ VECINAS “ (Nachbar, auf Deutsch), da die Bewohnerinnen hier mit den Flüchtlingen zusammenleben, als würde sie bereits ihr lebenslang eine tiefe Freundschaft verbinden. Da ich insgesamt nur 1,5 Tage Zeit hatte, habe ich einfache Linien gezogen und die Farbe Orange zur Betonung der Details verwendet.

Ich wollte vor allem den Multikulturalismus und das Zusammenleben ohne Angst vor dem anderen darstellen. »

– Sara Fratini

 

 

DAS SCREENING:

FACES PLACES

von Agnes Varda und JR (Frankreich)

Agnes Varda, deren einzigartige filmische Vision ihr seit 1950 begeisterter Kinofreunde auf der ganzen Welt beschert hat und der ikonische Fotograf und Künstler JR, der mehr als eine Million Follower auf Instagram hat, scheinen beide mehr gemeinsam zu haben, als man sich vorstellen kann.

Freitag, 15. Juni 2019 - ECENTOCITTÀ SPACE, CROTONE (KR)

Wir kamen in Crotone an und wurden von unseren Freunden der Vereinigung Il Barrio empfangen, um eine Vorführung mit dem LeCentoCittà-Kreis zu organisieren. Der Film wurde sehr gelobt und das Zusammentreffen war für uns alle wirklich bereichernd.

Der „LeCentocittà“ entstand auf Wunsch der ARCI Crotone: ein Ort, ein Raum für die Organisation von Vereinstreffen, durch den die Zusammenführung der Bürger gefördert wird. Das Bedürfnis der ARCI Crotone richtet sich auch danach, einen Ort zu gestalten, an dem alle ihren Aktivitäten nachgehen können, weshalb die Räumlichkeiten wechseln. Eine Gruppe von Migranten hat auf ihre Initiative hin eine Vereinigung gegründet, durch die die Räumlichkeiten ebenfalls genutzt werden.

THE SCREENING:

WALLAY

von Berni Goldblat (Schweiz)

Ady ist dreizehn Jahre alt und bisher in den Vorstädten Frankreichs aufgewachsen. Als er eines Sommers von seinem Vater zu Verwandten nach Burkina Faso geschickt wird, stellt Ady fest, dass seine Familie und Afrika ganz anders sind, als er sich das vorgestellt hat und das es sich bei seinem Aufenthalt nicht um einen Urlaub handelt.

Samstag, 16. Juni - Central Lab 7Canali ‚A. Eboli, Paola (CS)

Für Boris sind wir zunächst nach Paola gefahren. Wir trafen ihn während der ersten Ausgabe von CinemAmbulante, als wir eine Filmschule für Italiener und Flüchtlinge organisierten. Er war einer  der Teilnehmer. Boris gründete CortoCircuiti, eine Vereinigung, die junge Menschen zusammenbringt, die die Kultur ihrer Stadt zugänglich machen wollen. Leider nahmen aufgrund des schlechten Wetters nur wenige Menschen an der Vorführung teil. Wir vermuten, dass es vor allem auch daran lag, dass der lokale Fußballverein, Cosenza, ein Spiel hatte. Dennoch sahen wir uns unter Freunden einen sehr gelungenen Film an und nahmen dieses Erlebnis in unseren Erinnerungen auf.

THE SCREENING:

SWAGGER

von Olivier Babinet (Frankreich)

Zwischen Dokumentarfilm und Fiktion übermittelt uns der Film die überraschende Stimmung von elf Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft, die in einem der benachteiligsten Pariser Vororte aufwachsen, in den „Franzosen“ keinen Fuß setzen. Eine Reihe von Porträts, die Hoffnungen, Ängste und das alltägliche Leben widerspiegeln.

Sonntag, 17. Juni - La Piazza, Cello (CS)

In Cleto haben einige von uns in der Associazione La Piazza übernachtet. Wir sahen uns gemeinsam einige Kurzfilme an, die in den vergangenen Jahren von MigrArti finanziert wurden, hörten eine Präsentation von Paolo Masini, aßen gute kalabrische Köstlichkeiten, die von den Müttern der Cletesi vorbereitet wurden und tanzten mit Moussa Ndao, einem in Cosenza lebenden senegalesischen Musiker. Uns wurde hier erneut bewusst, dass man Berge versetzen kann wenn alle mithelfen.

THE SCREENING:

CORTI MigrArti

« Ambaradan » von Paolo Negro and Amin Nour
« Interno 4 Safari/Cirillo » von Paolo Bianchini
« La Recita » von Guido Lombardi

Montag, 18. Juni - Temesa Campus, Amantea (CS)

Hierfür wollten wir das Theater von Amantea nutzen, denn seit der Eröffnung gab es hier noch keinen künstlerischen Leiter oder gar ein langfristiges Projekt. Wir nahmen unseren Projektor, unsere Leinwand und unsere Kassetten, um der Stadt eine kostenlose Vorführung in einem Theater zu ermöglichen, welches für alle frei zugänglich ist.

THE SCREENING:

SACRED WATER

von Olivier Jourdain (Belgien)

Geleitet von der Stimme der Radiomoderatorin Vestine und von ruandischen Männern und Frauen, zeigt uns dieser Film die Suche nach sprudelndem Wasser aus dem weiblichen Körper. „Sacred Water“ enthüllt auf humorvolle und spontane Weise das Geheimnis der weiblichen Lust.

Dienstag, 19. Juni - Via Lungomare, Badolato Marina (CZ)

Der Tag in Badolato war einer der magischsten Guarimbera-Tage: CinemAmbulante kehrte nach Badolato zurück zur Festa del Rifugiato (Tag des Flüchtlings). Dieses  Event wurde am Strand in den Räumlichkeiten unseres Freundes und lokalen Kontaktes Guerino Nisticò in Zusammenarbeit mit allen Vereinen, Komitees, dem Roten Kreuz, dem CIR, der kommunalen Junta und aktiven italienischen Bürgern organisiert wurde.

Wir trafen alte Freunde und fanden neue, wir spielten Musik und probierten italienisch-pakistanische Rezepte, nahmen unbeschwerte Regenbäder und feierten den Sieg Senegals über Polen. Dann zeigten wir einen Film von denen, die einen Raum voller Menschlichkeit vor Emotionen erzittern lassen. Der visionäre Bürgermeister von Badolato, der sich seit den 1990er Jahren mit Migrationsfragen beschäftigt, übermittelte eine starke Botschaft an: „Ihr seid in Italien willkommen“.

THE SCREENING:

HUMAN FLOW

von Ai Wei Wei (China)

Der chinesische Künstler stand hinter der Kamera, um unsere Ausstellung um einen Dokumentarfilm zu erweitern, der die Geschichte des Lebens von Migranten und Flüchtlingen erzählt. Eine Reise der Hoffnung im Herzen von 23 Ländern der Welt, von Afghanistan über die sizilianische Küste bis hin zu der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten.

Mittwoch, 20. Juni - Castello Svevo, Coszena (CS)

Seit drei Jahren werden wir im Castello Svevo Cosenza herzlich empfngen, damit wir dort etwas Guarimbero-Kino zeigen können. So trafen wir Roberta und Erminia, die Organisatoren CINEPRESI, einen kinematographischen Kreis, der Cosenza jeden Mittwoch im Juli das Beste des unabhängigen Kinos präsentiert. Mit der Vorführung von FELICITÉ haben wir eine Vorschau erstellt, deren Inspiration aus ihrem Kalender stammt.

Es ist immer ein Vergnügen, sie zu treffen, kritisch über das Kino zu diskutieren und Zeit miteinander zu verbringen.

THE SCREENING:

FELICITÉ

von Alain Gomis (Senegal)

Eine Mutter versucht mit allen Mitteln, den notwendigen Geldbetrag zurückzubekommen, um die Amputation des Beines ihres Sohnes zu vermeiden. Doch die Ereignisse verlaufen nicht wie geplant.

Donnerstag, 21. Juni - Piazza Calavecchia, Amantea (CS)

Zum Abschluss von CinemAmbulante 2018 zeigten wir die im Kino Guarimba entwickelten Kurzfilme der niederländischen und italienischen Regisseure, die 12 Tage lang in Amantea Filme entworfen und gedreht haben.

Kino Guarimba ist eine Kinoresidenz, an der bei der ersten Ausgabe etwa zwanzig junge Menschen aus den Niederlanden und Italien, aber auch junge Nigerianer, Gambier und Senegalesen, die in Amantea leben, teilnahmen. Es war eine Wette, die die Stadt in einer schwachen Saison in Bewegung setzte. Ein Teil des Erfolgs dieser Erfahrung, hängt mit der Beteiligung lokaler Unternehmen zusammen, die während der Durchführung des Projektes zu unseren Partnern wurden.

Im nächsten Jahr werden wir versuchen an unseren erzielten Erfolg anzuknüpfen und so weitere Interessierte, Partner und Einwohner in unser Projekt einzubeziehen.

KINO 2018:

THE SCREENING:

Kino Guarimba

Das Kino Guarimba ist eine Kinoresidenz, die Fachleute aus dem audiovisuellen Unterhaltungsbereich in Amantea aufgenommen hat, um einen Kurzfilm zu produzieren und ihn anschließend in der Stadt zu präsentieren.

TEAM:

GIULIO VITA
Project director

SARA FRATINI
Co-director, Artist and Film Section Manager

LAURA HERMANIDES
Coordinator of KINO GUARIMBA

DIANA SCALFATI
Video editing and Production

ASMARA BASSETTI
Transport et Production Assistant

DOMENICO BOÌ
Production Assistant

NOÉMIE ROUSSELIERE
Production Assistant

EMANUELE LEPERA
Drone Editing

ORGANISED BY

WITH THE CONTRIBUTION OF

PARTNERS

 

    

MEDIA PARTNERS